Awareness Tricks gegen Gewalt Teil 2 oder: do it yourself safe space

Es gibt da ein paar Leute, die haben kräftig gewaltig Scheiße gebaut. Sie machen mir Angst, ich will nichts mit ihnen zu tun haben und wenn ich sie sehe werde ich panisch.

Neulich saß ich bei einem Brunch und dachte eine dieser Personen am Buffet gesehen zu haben. Natürlich bekam ich sofort Angst und wollte einfach nur weg, sollte die Person es wirklich sein. Ich wusste aber, dass ich nicht an der Person vorbeikommen würde ohne erkannt zu werden. Da diese Person nach wie vor erfolgreich verdrägt, was sie für Scheiße gebaut hat, würde sie auf mich zugehen und nett mit mir Smalltalk machen wollen. Um Himmels Willen, worst case ever! Panisch schaute ich mich nach einer Möglichkeit um, schnell und unauffällig zu verschwinden. Es gab keine. Und dann fiel mir der Anti-Gewalt und Safe-Space-Trick von neulich ein. Wenn jemand anders die Person mit dummen Fragen und Smalltalk aufhalten würde, wärend ich verschwände, wäre ich sicher.

Ich wandte mich an meine Tischnachbarin und es entspannte sich der folgende Dialog: „Kann sein, dass da im Vorraum eine Person ist mit der ich ein Problem habe. Ich bin mir nicht sicher, weil ich ihn bisher nicht richtig gesehen habe, von hinten sieht die Person aber exakt so aus. Falls hier gleich jemand reinkommt, mich erkennt und auf mich zukommt, könntest du ihn dann mit dummen Fragen ablenken und aufhalten, bis ich hier raus bin?“ „Klar, wie sieht er denn aus?“ Ich, wärend ich weiter angestrengt zum Buffet starre und mein Puls rast: „So und so.“* „Aha. Ja, kann ich machen.“ Sie kriegt mit, dass ich echt panisch bin. „Ist alles okay? Brauchst du irgendwie Hilfe?“ „Solange ich hier rauskomme und er mir nicht nachläuft ist alles okay.“ „Alles klar.“

Die Person am Buffet dreht sich endlich um, ich stelle fest dass er es nicht ist und beruhige mich wieder ein bisschen. „Oh, Entwarnung. Er ist es nicht. Alles in Ordnung.“ Mein Puls beruhigt sich langsam, ich atme tief ein und aus, damit das Adrenalin gut abgebaut wird.

Ich bin dann trotzdem recht schnell gegangen, denn die Situation hat mich trotz der spontanen Unterstützung überfordert. Im nachhinein bin ich trotzdem sehr zufrieden damit, wie es gelaufen ist. Es zeigt, dass mensch auch in Situationen in denen es nicht explizite awareness gibt Hilfe bekommen kann besonders wenn mensch deutlich ausdrückt, wie geholfen werden kann. Super Sache, ich fühle mich jetzt viel sicherer.

Lasst euch nicht allein! Sucht euch Hilfe, es ist möglich spontan einen safe space zu haben.

*Natürlich beschreibe ich hier nicht das exakte Aussehen der Person, da eventuell Menschen die uns beide persönlich kennen das hier lesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf deutsch geschrieben, feministisches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Awareness Tricks gegen Gewalt Teil 2 oder: do it yourself safe space

  1. trrrans*f_ schreibt:

    wow, danke für den tipp.. auch wenns für mich gerade meistens nicht möglich ist, da ichs mir nicht zugestehen kann…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s