Selbsttest: Wärst du als Lesbe lebensfähig?

Wenn du einen Flyer mit einer Einladung zu einer Party hast, auf die du unbedingt gehen willst…
A) verlegst du ihn.
A) wäscht du ihn aus Versehen zusammen mit der Hose, in deren Hosentasche er steckt.
B) erzählst du einer Freundin davon und fragst sie, ob sie mitkommt. Wenn sie zusagt, gehst du hin.
C) Notierst du das sofort in deinem Kalender, telefonierst solange bis du jemanden bequatscht hast mitzukommen und gehst hin.
A) Du gehst nicht auf Partys, also was soll die dumme Frage?
D) Du gehst hin und tanzt bis zugemacht wird.
B) Du gehst hin, stellst fest, dass es da Scheiße ist und gehst wieder nach Hause.

Wenn dir langweilig ist…
D) Verabredest du dich im Netz mit Menschen und triffst sie dann auch wirklich.
B) Hängst du vor der Glotze oder surfst durch soziale Netzwerke.
A) Lackierst du dir die Nägel, wäschst ab, gräbst grad eben den Garten um, gehst shoppen und liest ein Buch.
C) Hier gibt es keine Antwort C!

Es gibt eine Fernsehserie, die du gerne magst und…
A) wenn sie läuft, arbeitest du gerade.
B) schaust du sie, wenn dir langweilig ist.
A) schaust du sie, wenn dir langweilig ist. Dir ist nur nie langweilig.
C) schaust du sie jede Woche, du bist geradezu süchtig danach.
D) du schaust sie nicht nur immer wenn sie läuft, du gründest einen Fanclub!!

Zum Konfirmationsunterricht bist du früher…
D) immer schon zu früh da gewesen. Jede Woche!
A) Hast du geschwänzt.
A) Was ist Konfirmationsunterricht?
B) hast du versucht zu schwänzen. Aber dann hattest du ein schlechtes Gewissen und warst meistens da.
C) Deine Eltern haben dich hingeprügelt.

Wenn du Single bist…
D) stellen dir deine Freunde wen vor. Egal, ob du das dumm findest oder nicht. Sie machen es einfach. Zuverlässig mindestens ein Mal im Monat.
B) stellen dir deine Freunde wen vor. Aber nur ein Mal, denn hinterher reklamierst du die Person.
A) bist du glücklich. Du bist Single aus Überzeugung!
A) würden dir deine Freunde wen vorstellen. Machen sie aber nicht, weil sie es immer verpeilen.
C) Teilst du allen mit, dass sie dir mal wen vorstellen sollen.
A) gehst du nur zum arbeiten aus dem Haus und verbringst den Rest der Zeit heulend vorm Fernseher.

Auflösung:
Meistens A) Solltest du lesbisch sein, dann wirst du als Jungfrau sterben. Es sei denn, deine Traumfrau ist deine Postbotin (sie ist zufällig lesbisch) und nervt ständig wegen falsch frankierten Briefen die sie dir persönlich zustellen muss um fehlendes Porto zu kassieren. Das notwendige Orgatalent in Sachen soziale Beziehungen hast du einfach nicht um auf anderem Wege eine Freundin kennen zu lernen.

Meistens B) Du stirbst nicht als Jungfrau. Aber vermutlich verliebst du dich in sechs von 6,5 Fällen in Heten. Aber mindestens alle fünf Jahre knutschst du immerhin. Yay!

Meistens C) Du könntest lesbisch sein ohne in Depressionen zu enden. Dein Organisationstalent ist klasse! Du kriegst des hin ständig auf den richtigen Partys zu sein, l-word zu schauen, zum Junge-Lesben-Treffen zu gehen, du bist pünktlich zum HoMo-Camping angemeldet, wo es Queertango in deiner Stadt gibt weißt du sowieso und dein Gaydar tickt aus, wenn zwei Straßen weiter eine Lesbe langläuft.

Außer D) und C) trifft nichts auf dich zu? Werde lesbisch und du wirst zur Szenegängerin. Vermutlich würdest du dich, mit ein bisschen Libido, durch sämtliche Lesbenbetten der Stadt vögeln. Danach solltest du umziehen. Bei deinem Organisationstalent ist das aber kein Problem. Sollte es in deiner Stadt keine Lesbenkneipe gehen, dann gründest du eine. Und dort organisierst und moderierst du dann alles: Golden Fifties Treffen, JuLe-Abend, Lesbenkino, politische Lesben gegen Atomkraft und Patriarchat, CSD, Seidenmalerei für Lesben, Outing-Gruppe, Krüppel-Lesben-Treffen und so weiter.

Was ich eigentlich sagen will ist, dass Lesben und Schwule ein enormes Organisationstalent brauchen, um lesbisch oder schwul zu leben. Das ist etwas anderes, als lesbisch oder schwul zu sein. Lesbische und schwule Lebensweisen müssen aktiv umgesetzt werden. Heterosexuell leben muss nicht aktiv passieren, da heterosexuelle Lebensweise dem Standard entspricht. Da lesbische/schwule Lebensweise vor allem mit Lesben/Schwulen passiert bzw. überhaupt passieren kann, müssen dafür meist bestimmte Veranstaltungen oder Orte aufgesucht werden bei denen Lesben/Schwule angetroffen werden können. Im Alltag passiert lesbische/schwule Lebensweise deshalb nicht bis kaum, es sei denn sie wurde sorgfältig integriert. Wie wichtig es für die Lesbe oder den Schwulen ist, sich dementsprechend zu organisieren wird oftmals unterschätzt.

Schöne Grüße an die JuLe Mädels und Jungs: nachdem ich mehrmals keine Zeit für JuLe hatte, hab ich neulich geträumt ich würde stundenlang herumirren und den JuLe-Treff suchen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf deutsch geschrieben, lesbisches/homosexuelles abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Selbsttest: Wärst du als Lesbe lebensfähig?

  1. Khaos.Kind schreibt:

    Ich bin jetzt verwirrt.
    Ich hab 2xA, 1xB und 2xC.
    Ich würde also als lesbische Jungfrau sterben und dann aber auch wieder nicht, weil ich, obwohl ich faul und unorganisiert bin, das dann doch wieder super organisiert bin.

    O, DAS stelle ich mir echt schwierig vor ;)
    Mir tun homosexuelle Menschen auf dem Land leid. Zumindest in meiner Vorstellung gibt es da viel zu wenig. Da gibts ja auch kaum was für heteros (zumindest in dem Kaff, wo ich herkomme).

    • Ich würde dich als B oder C insgesamt einschätzen… und jetzt rat mal, warum es eine regelrechte Landflucht unter Homos gibt ;).

    • Khaos.Kind schreibt:

      >> und jetzt rat mal, warum es eine regelrechte Landflucht unter Homos gibt ;)

      Menno, jetzt wollt ich so gern ein positives Beispiel, dass es doch was für homosexuelle Menschen auf dem Land gibt ;)
      Wobei ich ja glaube, dass alle, die ein etwas breiteres Interessensfeld haben, sich der Urbanisierung anschließen. Sofern sie nicht den Großteil ihrer Zeit im Haus/Wohnung verbringen. Immerhin gibts auf dem Land auch Internet *g*

      Da fällt mir ein… ein Bekannter von mir hat sich über ne Internetcommunity nen Partner gesucht, der auch auf dem Land wohnt. Ändert wenig am Organisationsaufwand für aktives homosexuelles Leben/verlagert diesen nur aber wär eine „Ich wohne mitten im Nirgendwo und komme hier nicht so schnell weg“-Möglichkeit. Oder?

      • Also ich ziehe frühstens aufs Land wenn ich mir in der großen Stadt die Hörner abgestoßen habe. Oder wenn ich verpartnert bin oder so. Oder wenn ich nicht mehr an die Liebe glaube. Aber: Als Single auf dem Land? Nee…

  2. anonymus schreibt:

    Tja, Pech gehabt…A! ;)

  3. Johanna schreibt:

    HAHAHAHHA es ist UNFASSBARRRR.
    Ich habe A und es ist tatsächlich so – meine „Traumfrau“ ist/war meine Postboti. Sie ist/war nicht lesbisch, aber ich habs trotzdem geschafft :D …. leider ohne Happy End versteht sich xD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s