Lieblingsbuch des Tages: „Gedanken lesen“

Tschuldigung, aber der Titel ist Schrott. Das tut mir sowohl für den Autor als auch für euch Leid. Ich habe das Buch bisher immer nur aufgeschlagen, um zu überlegen, ob ich es weggeben soll oder nicht. Unter anderem, weil der Titel doof ist. Heute habe ich mal mein Bücherregal aufgeräumt und habe es dabei aufgeschlagen. An einer interessanten Stelle. Mit lesen habe ich aufgehört, weil ich euch von dem Buch erzählen wollte.

Was ist daran toll? Es ist leicht zu lesen. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden anhand von Beispielen in den Text gebettet. Außerdem spricht es über Trauma und andere menschliche Schwierigkeiten in einem dermaßen undramatischen Ton, dass es für Menschen wie mich die wahre Freude ist. Schließlich sind Traumafolgen für mich Alltag, und sie zusätzlich zu dramatisieren nervt mich bloß.
Um was geht es denn eigentlich? Das habe ich auch noch nicht so ganz herausgefunden. Im Großen und ganzen interessiert sich der Autor dafür, wie psychische Probleme tatsächlich geheilt werden können. Er schreibt ständig über gesunde und ungesunde Bindungsformen, Trauma, Empathie und Menschen die mit ihren Problemen fertig geworden sind.
Mein Lieblingssatz:„Die Diagnose PTBS wurde erfunden, um die Leiden des Vietnamveteranen zu erklären; doch damit schob man das Element des Krankhaften dem Veteranen zu und nicht der Kultur, die ihn in einen sinnlosen und nicht zu gewinnenden Krieg geschickt hatte.“
Titel und Autor? Gedanken lesen Erkennen, was andere denken und fühlen, Michael Moskowitz
Ich muss zum Titel noch anmerken, dass dieses vermeintliche „Gedanken lesen“ vermutlich Empathie auf reißerische Art beschreiben soll.
ISBN?978-3-492-25350-5

Ich lese jetzt weiter.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf deutsch geschrieben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lieblingsbuch des Tages: „Gedanken lesen“

  1. Tina schreibt:

    Gerade heute ist mir der Gedanke gekommen, dass PTBS auch eine „normale“ Reaktion auf eine außergewöhnliche Situation ist, ähnlich wie psychische Probleme wegen Diskriminierung und somit eigentlich genauso wenig pathologisch ist (war mir aber nicht so klar) und dann stolpere ich über Deinen Artikel…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s